Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 404 mal aufgerufen
 Gesundheit
krys Offline

Administratorin


Beiträge: 189

28.10.2004 18:07
Allgemein (Info) antworten

Lactoseintoleranz
Lactosemalabsorption; Lactosemangelsyndrom)

Bei dieser Erkrankung ist aufgrund eines Lactasemangels eine Verwertung der Lactose im Dünndarm gar nicht oder nur teilweise möglich. Die Häufigkeit des Lactosemangelsyndroms in den nordeuropäischen Ländern und bei den Nordamerikanern mit weißer Hautfarbe liegt schätzungsweise bei 5 - 15 % der erwachsenen Bevölkerung.

Primärer Lactasemangel: angeborener Enzymdefekt, sehr selten‚ tritt bereits bei Säuglingen auf

Sekundärer Lactasemangel: Begleiterscheinung bei Dünndarmerkrankungen, wie z.B. Zöliakie, Morbus crohn, Colitis ulcerosa, nach Magen- und Darmoperationen sowie Gaben von Antibiotika oder Zytostatika (die Lactoseintoleranz kann sich nach erfolgreicher Behandlung der Grundkrankheit zurückbilden)

Erworbener Lactasemangel: Ursache noch weitgehend unbekannt. Die Lactaseaktivität in der Dünndarmschleimhaut ist so niedrig, daß Milch oder milchzuckerhaltige Lebensmittel, in größeren Mengen verzehrt Beschwerden auslösen können.

Bei verminderter Lactase gelangt Lactose (Spaltung in Galactose und Glucose bleibt aus) in tiefere, bakteriell besiedelte Darmabschnitte. Hier erfolgt ein bakterieller Abbau zu Milchsäure, Essigsäure, Kohlendioxid. Durch diese Aufspaltung in kleinere Moleküle steigt der osmotische Druck,es kommt zum Wassereinstrom ins Darmlumen. Die Säurebildung fördert zudem die Darmperistaltik. Folge:Diarrhoen. Diese werden häufig schon durch geringe Mengen Lactose ausgelöst, z.T. nach 5 g Lactose = etwa 100 ml Kuhmilch



krys Offline

Administratorin


Beiträge: 189

28.10.2004 18:16
#2 RE:Allgemein (Info) antworten

Hallo,
seit heute weiß ich dass auch ich zu den Menschen gehöre die an Lactoseunverträglichkeit leiden.
Ich bin mit starken Magenkrämpfen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach dem viele Untersuchungen ergab sich kein Grund dafür. Der Arzt schlug mir diesen Test vor und nun ist vielleicht doch die Ursache für meine Magenbeschwerden gefunden worden ???

Ganz sicher bin ich nicht, denn bei diesem Test bekommen eine große Menge Lactose zu trinken. Die Bechwerden (starke Blähungen) liessen nicht lange auf sich warten. Eigentlich habe ich eher Magenschmerzen. Es bleibt abzuwarten ob ich nun Linderung verspüre, wenn ich auf Lakotosefreie Kost umstelle.
Ganz sicher werde ich dann weniger Blähungen haben, aber was wird mir den Magenschmerzen? Werden auch die verschwinden???

Laut Infos aus dem Netz sind nicht nur Blähungen ein Symptom für diese Beschwerden, sondern viele andere Symptome egeben sich daraus. Sogar Schlafstörungen und Pickel....

Dann bin ich aber sehr gespannt. An Schlafstörungen leider ich nämlich auch.

Gruß, Krys



Schmerlen-Andy Offline

***


Beiträge: 95

29.10.2004 20:37
#3 RE:Allgemein (Info) antworten

Hallo Krys,

Da hab ich jetzt mal eine Frage...
Wie das mit der Lactose funktioniert glaube ich verstanden zu haben - wenn ich jetzt bei der Käsezubereitung die Milch mit dem Lab vermische, was aus dem Kälbermagen stammt, passiert ja eigendlich genau das, was die (für dich besonders) unverträgliche Lactose spaltet und damit ungefährlich machen müsste (ich hoffe, ich habe damals bei der Erklärung in der Käserei aufgepasst..) - kannst du also normalen Käse essen oder wird durch die Zubereitung des Käses da was anders gemacht?
Darfst du Käse essen und wenn ja, vielleicht nur bestimmte Sorten (kein Frischkäse, sondern nur Leerdammer z.B.) oder soll man davon generell die Finger lassen, wenn man an Lactoseunverträglichkeit leidet?

krys Offline

Administratorin


Beiträge: 189

30.10.2004 20:38
#4 RE:Allgemein (Info) antworten

 Sprung  
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen